Um staufrei ins Tessin zum kommen zur Zandereröffnung welche am 31.6. um 12’00 startet klingelte gestern mein Wecker um 3‘00. Wir wollten noch vor der Eröffnung 1 tag den Forellen widmen. Wir kamen noch gerade vor dem grossen Stau durch die Röhre und waren dann um 7‘00 morgens auf dem Wasser.

8‘00 hatten wir die erste Seefo ca. 20 cm auf eine goldfisch spange 12cm 🙄🙄

 

Dann ging lange nichts, am Nachmittag kam eine gut massige Seefo noch. Wir reservierten schon mal das restaurant zum essen auf 21‘15 als um 20‘00 der zweit äusserste zügel zurück ging. Das war die Seefo mit der Schramme welche ich gepostet hatte gestern. Um 20‘20 fragten wir uns ob wir nochmals auslegen sollten? Ok es bleibt ja noch wenig Zeit dafür. Nach 30 minuten holten wir ein. Am dritten Zügel auf der Tiefsee war die Schnur straff, wow ein Fisch ohne das es geklingelt hat? Eine schöne runde Seefo konnten wir keschern. Als wir wieder bereit waren sprang ein Fisch auf der anderen Seite mehrmals!!

 

Wir dachten sofort an ein Biss am einen der letzten 3 zügel am Seehund auf der anderen Seite, aber wir sahen kein V?

 

Am ersten zügel war aber trotzdem Spannung so nahm ich den auf den drillstock. Die Spange war aber mit einem anderen Zügel von der Tiefsee verhenkt. Ok unmontiert da hängt eine Grosse!

 

Nach etlichen Fluchten kam sie ans Boot, als Franco sagte es sei eine grosse Regenbogenforelle wure ich richtig nervös, so lange gatte ich mir die gewünscht. Ich fragte ihn ob sie gut gehakt sei, ich konnte es nicht sehen. Kein Problem sagte Franco, wollte mich beruhigen. Gekonnt hat er sie gekeschert. Der Haken war wieder mal an einem Faden 😫😫, gut beruhigt Franco 😉 Wow die Freude war riesig!! Nach 22‘00 waren wir dann im Restaurant.

 

Das ist das schönste für mich an der Seefofischerei, tagelang läuft nichts, alles scheint unmöglich zu sein, und dann in 1 stunde ändert alles, Wahnsinn!

 

Wer durchhält wird früher oder Später belohnt😉hg